Motherboard

Das Motherboard stellt den größte Bauteil im Computer dar.  Es ist eine kreischgrüne Platte mit rötlichen Stellpunkten. Das Motherboard kann man sich als Torso des Computers vorstellen. Die Platte trägt die Farbe grün, weil sie aus einem bestimmten Kunstharz besteht. Die Punkte sind rot, weil sie aus Kupfer dort eingeätzt wurden. Auf dem Motherboard werden alle wichtigen elektronischen Geräte gesteckt und sind dort miteinander verbunden – ähnlich wie in einem  menschlichen Körper die Komponenten Arme und Beine mit dem Blutkreislauf verbunden sind. Die Aufgabe des Motherboard besteht darin, dass sie den Strom zu allen weiteren Geräten weiterleitet, wie z.B. der Festplatte oder dem Prozessor.

Auf Deutsch nennt sich das Motherboard in altmodischer Manier „Hauptplatine“.

13171600_f520

Auf dem Motherboards findet man nicht nur Anschlüsse für die Welt im Inneren des Computers, sondern auch Anschlüsse für elektronische Geräte außerhalb des Computers. Periphere Komponentenverbindung heißen die schokoladenriegelförmig angeordneten Steckplätze für die Außenwelt.  Im Englischen ebenfalls mit dem Bandwurdnamen Peripheral Component Interconnect, kurz PCI übersetzt. Der PCI ist eine Buslinie mit Verbindung zu den externen Peripheriegeräten, das heißt der Maus oder der Tastatur. Ein PCI regelt den Stromimpulse für die Datentransfers, er stellt die Busline für die Verbindung zur Außenwelt dar. Die PCI ist also die Verbindung von Buxethude bis nach New York.

Kupfer & Glasfaser

Jeder digitale Mausklick im Internet basiert basiert auf zwei verschiedenen Metallen: Kupfer oder Glas.

Das rötliche Metall Kupfer wird eingesetzt wird, um den Strom zwischen den verschiedenen Geräten innerhalb eines Computers hin- und herzuleiten. Kupfer kann wie kein anderes Element Wärme und Strom schnell und effizient weitertragen. Da Kupfer außerdem extrem biegsam ist und sehr korrosionsbeständig, gilt es als das Mittel der Wahl um Strom zu leiten, sowohl fűr Steckdosenkabel als auch fűr Akkuladegeräte.

Kupferdrähte gelten heutzutage als das mittelalterliche Skelett der Digitalisierung. Jedes Kabel, dass Daten aus dem Internet weitergeleitet hat, bestand lange Zeit ausschließlich aus Kupferdrähten.

 

Glasfaser.jpg

 

Mittlerweile haben sich Glasfaserdrähte als schnellere Variante für die Datenübertragung im Internet erwiesen. In der edlen Version bestehen Glasfaserkabel tatsächlich aus feinsten Quarzglasstrukturen, in der billigeren Alternative aus durchsichtigem Kunstoff.  Durch Glasfaser werden Lichtwellen geschickt. Die Binärdaten werden somit nicht durch unterschiedliche Stoppfrequenzen von Stromimpulsen wie bei Kupferdrähten ausgetauscht, sondern durch die rasant schnelle Taktung von Lichtsignalen. Die Digitalisierung könnte schon bald tatsächlich nur noch auf Licht basieren.