Investigativteam

Department Public Leadership Consulting

Die Amazonen von #TeamLux: Für traditionelle Leitmedien

Die Recherche- und Analyseinheit von Einhornconsulting besteht aus mehreren Cyber-Security-Spezialistinnen und Datenjournalistinnen. Außer bei der Chefreporterin geben wir die Identität der Redakteurinnen nicht preis.

Wonder Woman 1984': Gal Gadot ci salverà dagli Anni Ottanta - la Repubblica

Es ist Bundestagswahl 2021.

Sie suchen ein Team von Investigativjournalistinnen, um Ihre Berichterstattung aus den Topetagen der Wirtschaft und Politik mit den wahlentscheidenden und marktrelevanten Informationen zu würzen? Ihre Zuschauerschaft besteht dementsprechend aus einem Querschnitt deutscher Vorstandsetagen oder Politikerinnen im deutschsprachigen Raum? Und auch die „normale“ Bürgerin nimmt manchmal ihr Blatt in die Hand?

Dann bewerben Sie sich bis zum 30. Juni 2021 für die heiße Wahlkampfphase als unser B2B-Kunde von #TeamLux!

interview-digital-sounds.jpg

Redaktionsstatut von #TeamLux

Die Werte unserer journalistischen Arbeit:

Diversity und Nachhaltigkeit

Methoden:

Investigativmethode unserer Berichterstattung: Rawlsjournalism

Unsere Arbeit beinhaltet eine 360-Grad Analyse aller Perspektiven auf das Objekt unserer Berichterstattung. Wir haben uns dafür entschieden, dass im Zweifelsfall die Perspektive der Schwächsten [Psychisch Kranke, Migrantinnen, Frauen] Vorrang hat vor der Perspektive institutionalisierter Akteure [Staat, Entscheidungsträger aus der Wirtschaft]. Diese journalistische Methode begründet sich nach dem lexikalischen Vorrang der zwei Grundsätze der Theorie der Gerechtigkeit nach dem Harvard-Philosophen John Rawls. Wir operieren dementsprechend nach den Grundsätzen von #Rawlsjournalism.

Partizipativer Journalismus

Wir sprechen mit Ihren Zuhörerinnen und interagieren gerne mit unseren Leserinnen. Das bedeutet, wir sind daran interessiert, dass die Rezipientinnen unserer medialen Arbeit sich danach über die aufgeworfenen Fragen unserer journalistischen Inhalte konstruktiv austauschen können. Und zwar miteinander in einem sachlichen Ton. Der Diskurs zwischen unseren Leserinnen und Zuhörerinnen findet generell nach der Veröffentlichung auf dem KI-gestützten Dashboard statt, dass wir gleich ihrer Redaktion im Betatest mitliefern. Unsere Veröffentlichungen können heftige emotionale Reaktionen auslösen und wir wollen Sie als Redaktion schützen. Es nennt sich Investigativjournalismus.

Lange Reportagen / Constructive Journalism

Neben kurzen tagesaktuellen Meldungen berichten wir am liebsten über innovative digitale Projekte und soziale und nachhaltige Lösungen in der Wirtschaftswelt. Wie können Menschen durch ihre eigene Kraft in rentabel wirtschaftenden Gemeinschaften ohne Gewalt zusammenleben? Diese Kernfrage begleitet uns in unserer journalistischen Arbeit.

Smartphone-Reporterinnen

Wir fühlen uns den Prinzipien des „mobile journalism“ [MoJo] verpflichtet, das heißt wir nutzen ausschließlich neue Medien in unserer Arbeit zur präziseren Darstellung von Sachverhalten. Video, Podcast, Text und Fotos – Sie erhalten das vollständige multimediale Paket.

Unsere journalistische Tradition: Girl Stunt Reporter

Das journalistisches Handwerk unseres Teams beruht auf der Anwendung der Girl Stunt Reportage der US-amerikanischen Investigativjournalistin Nelly Bly. 

Zero CO2: Radelnde Reporterinnen

Nachhaltigkeit ist keine Meinung. Es ist eine Notwendigkeit. Als Team radeln wir am Liebsten zu den Orten unserer Berichterstattung. Wir brauchen nicht noch mehr CO2-Emissionen von herumfliegenden Journalisten. Punkt.

-.-

Nerdreporterin und Chefreporterin Lux

Als Chefreporterin liegt mein inhaltliches Augenmerk – ebenso wie das meiner Redakteurinnen – auf der glasklaren und verständlichen Darstellung sozialer und nachhaltiger Entwicklung und die Auswirkung technischen Fortschritts durch Künstliche Intelligenz auf die Gesellschaft und Regierungen Europas. Meine journalistische Auslandsberichterstattung führte mich unter anderem über den Balkan als Reporterin über den NATO-Einsatz in den Kosovo, in das umkämpfte Nordirland, Frankreich und England. Derzeit lebe ich in Norditalien [Frühjahr 2021]. Folgende Radiostationen, Fernsehstationen, Print- und Onlinemedien haben früher meine Leistungen in Anspruch genommen:

h1 - alle Nachrichten dazu von Punkt-Linden

Bildergebnis für golem logo

 
CEOWORLD magazine is the world’s leading business magazine written strictly for CEOs, CFOs, CIOs, senior management executives, business leaders, and high net worth individuals worldwide. Valerie Lux is Opinion Columnist for Social  Entrepreneurship at CEOWORLD magazine with 12,4 million page views monthly.
 

Valerie Lux ist Nachwuchswirtschaftsjournalistin des Jahres 2018 

Bildergebnis für netzwerk recherche gemeinnütziger journalismus

Valerie Lux erhält das Preisstipendium 2018 vom Netzwerk Recherche e.V. Qualitätsjournalismus

Referenz

Bildergebnis für jürgen kuri bild

Jürgen Kuri, Chefredakteur des europaweit größten IT-Nachrichtenportals für Techniknachrichten, heise-online.de:

„Investigativjournalistin Valerie Lux hat eine Nase für wichtige Themen, die allzu oft unterhalb des Radars der normalen Medienöffentlichkeit durchrutschen. Und die recherchiert sie dann so gründlich und zuverlässig aus, dass keine Wünsche offen bleiben – auch nicht, was den Stil und die Art der Aufbereitung angehen. Ihre Berichte und Reportagen stehen heise online gut zu Gesicht.“ 

-.-

 
 

– Der Preis des Journalismus –

Private Medienhäuser haben oft ein Geschäftsmodell, das darauf beruht, Einnahmen aus Online- und Printwerbung zu erzielen, jedoch keine Ausgaben für journalistische Qualität tätigen. Gehören Sie dazu, sollten sie unsere Arbeit nicht in Anspruch nehmen. Wir arbeiten ausschließlich für Medien, die für einen hohen journalistischen Anspruch nach dem deutschen Pressekodex stehen und sich ein Team von freien Investigativjournalistinnen wirklich leisten können. In unserer Zertifizierung richten wir uns nach den UNESCO-Standards für internationalen Investigativjournalismus. Wir besitzen Presseausweise.

Rechtsextremismus & Sexismus

Als treffsichere Analystinnen sind wir es gewohnt, dass Rechtsextremisten uns als ihre Zielscheibe in den unSozialen Medien nach der Veröffentlichung ihrer journalistischen Arbeit auswählen. Wie können Sie uns als Reporterinnen schützen? Mit diesem Umstand sollten Sie sich beschäftigt haben, bevor sie einen Beitrag der Amazonen aus #TeamLux veröffentlichen. Von der Friedrich-Ebert Stiftung wurden wir durch die Fortbildung „Berichterstattung über Rechts“ im journalistischen Umgang mit rechtsextremistischen Interviewpartner:innen ausgebildet. Dennoch entbindet Sie das nicht als Chefredaktion eines traditionellen Leitmediums von der gesetzlich verankerten Fürsorgepflicht gegenüber ihren weiblichen freien Mitarbeiterinnen. Das wissen Sie natürlich.

Jetzt haben Sie Blut geleckt? Sie sehen uns als ihre Heilsbringer gegen eine sinkende Auflagenzahl und wegbrechende Abonnenten? Dann schicken Sie das Exposé ihres Verlags, ihr Redaktionsstatut, und die aktuellen Zahlen ihres Gender Pay Gaps in maschinenlesbarer Form innerhalb ihres gesamten Verlags an unseren Vorstandsvorsitzenden Dr. phil. Christian Vogel bis zum 1. Juli 2021 (+49 (0)1522 4305787).

Sind Sie einmal in unserem Bieterpool drin, stellen wir das Exposé unserer aktuellen Recherche vor. Jetzt heißt es schnell sein. Wer innerhalb einer Stunde den höchsten Beitrag bietet, erhält den Zuschlag und die Recherche mit allen Urheberrechten.

Eine pauschale Berichterstattung für ein Medium gibt es somit nicht. Es sei denn, Sie schaffen das, was noch niemand geschafft hat: Chefreporterin Lux höchstpersönlich zu verführen.

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Investigativjournalismus muss häufig unter zeitkritischen Bedingungen operieren. Gleichzeitig darf die faktenbasierte Recherche nicht leiden. Erhalten Sie als Medium den Zuschlag, setzen Sie uns umgehend mit Ihrem verlagsinternen Investigativ + Dokumentationsteam in Kontakt. Wir werden für Ihr Team unsere Quellen offenlegen und sie verifizieren lassen. Erst wenn die doppelte Überprüfung von zwei Investigativteams erfolgt ist, erfolgt die Freigabe zur Veröffentlichung.

Quellenschutz

Unser Investigativteam besitzt mehrere hochkarätige Whistleblower aus den Top-Vorstandsetagen von DAX-Konzernen. Sie wurden unabhängig rekrutiert und erhalten kein Geld von uns. Eine langfristige und vertrauliche Beziehung zu unseren Kronzeugen ist uns sehr wichtig. Jeder Whistleblower wird von unserem Team verifiziert und durchleuchtet. Wir verifizieren ihre persönlichen Beweggründe und überprüfen in einem unabhängigen Standardisierungsverfahren ihren persönlichen Hintergrund: Geben sie uns ihre Informationen nur aus „Rache“ weiter? Oder würde der Whistleblower selbst finanziell von einer Veröffentlichung von unserer Seite profitieren? Kann sich durch eine Publikation wirklich ein relevanter Diskurs über Diversity und Nachhaltigkeit in der Gesellschaft entfalten? Unsere Einschätzung erörtern wir im Gespräch mit Ihrem verlagsinternen Investigativteam, um eine abschließende Entscheidung zu treffen. Die Rechte der Recherche liegen nach der Bezahlung bei Ihnen: Sie können autonom den Zeitpunkt der Veröffentlichung wählen.

5 'Wonder Woman' Amazons On The Power Of Their All-Woman Army | HuffPost
Investigative Wonder Women: #TeamLux

Werden wir als Redaktion abhängig vom Investigativteam?

Aufgrund der hohen Qualität unserer Beiträge operieren wir derzeit als das teuerste externe Investigativteam im deutschsprachigen Raum. Wir wissen das. Anders als andere Beratungsunternehmen sprechen wir uns jedoch explizit gegen den sogenannten „Vendor Lock“ von Deloitte und PwC aus. Denn wir wissen auch: Jede Redaktion sollte selbst die Möglichkeit haben, auf ein eigenes Investigativteams als qualitätsvolle Antithese zu den Fake News in den unsozialen Medien zugreifen zu können. Wir operieren datengetrieben und wertegetrieben. Deswegen stellen wir ihnen nach der Bundestagswahl im Herbst 2021 über unsere Kooperationspartner eine KI-gestützte Plattform vor, auf der Sie High Potential Datenjournalistinnen nach Diversitykriterien und hohem Spaßfaktor eigenständig rekrutieren können.

Woran könnte eine Zusammenarbeit mit den Investigativjournalistinnen aus #TeamLux scheitern?

In der Vergangenheit konnten wir viel über unsere B2B-Verlagspartner lernen. Wenn Sie kein Redaktionsstatut besitzen und Sie nicht wertegebunden berichten, werden Sie keine Freude an einem wertegebundenen Investigativteam haben. Wir „enthüllen“ ausschließlich unter den Gesichtspunkten des impulsgebenden Diskurses von Diversity und Nachhaltigkeit in der deutschsprachigen Gesellschaft und Wirtschaftswelt. Viele verlagsinterne Investigativteams sind traditionell zu großen Teilen von Männern besetzt. Wenn sie uns von ihrer Chefredaktion vorgesetzt bekommen, bewundern sie uns und sind gleichzeitig auch neidisch – wir zertrümmern schließlich ihre Egos als führende Könige der Investigativberichterstattung. Wenn Sie hier in der Lage sind, sich auf die Qualität ihrer journalistischen Arbeit für ihre Kunden zu fokussieren, werden Sie viel Freude mit uns haben. Wenn allerdings der „unconscious bias“ (bitte googlen!) in ihrem Investigativteam vorherrscht, werden wir wahrscheinlich eine Runde länger mit Ihnen diskutieren müssen.

Was müssen unsere verlagsinternen Datenjournalistinnen können, um mit #TeamLux zusammenzuarbeiten?

Wir werten riesige Mengen von Daten aus. Wir wollen mit Sparringspartnerinnen auf Augenhöhe aus Ihrem Verlag darüber reden können. Wenn Sie nicht die Kompetenz besitzen, unsere Datenanalyse auf fachlicher Ebene zu verstehen, dürfen Sie unsere Recherchen auch nicht veröffentlichen. Wir streben danach, das beste Datenjournalistinnenteam der Welt zu sein, und wir wollen kontinuierlich von unseren B2B-Kunden herausgefordert werden. Deswegen haben wir uns einen Bewerbungstest für Sie ausgedacht. Erst wenn Sie in der Lage sind, uns Ihren Gender Pay Gap Ihrer Redaktion in maschinenlesbarer Form im 5. Stern von Tim Berners Lee zukommen zu lassen, nehmen wir Sie in unseren Bieterpool auf. Alles andere ist ungerecht. Ihnen gegenüber. Sie müssen unsere Arbeit nämlich verstehen können, wenn Sie mit uns kollaborieren wollen. Wir arbeiten auch daran, ein KI-basierte Rechtschreibungsplugin für unsere Webseite zu entwickeln.

Public Leadership vs. Private Leadership

Wir beobachten unsere Marktkonkurrenten mitleidig. Denn wir haben aus dem Skandal des Patriarchen Roland Berger zwischen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY und der BaFin und der Chefredaktion der Financial Times etwas gelernt. Und zwar, dass wir schon immer mit unserer Gründungsmission von Einhornconsulting richtig lagen: Integrität geht vor Verkauf. Ehrlichkeit vor Umsatz. Herz vor Verstand. Liebe vor Vernunft. Unsere börsennotierten Hauptkunden haben denselben Stellenwert in unserem Herzen wie die Whistleblower ihrer unteren Ebene. Wir lieben alle alte weiße Männer bei Einhornconsulting: Ohne Ausnahme. Das Patriarchat definiert offiziell in der Herrschaft des Vaters (ital. „padre“), nicht in der Herrschaft des Mannes.

„After all our meetings. Finally: We respect you. We admire you. And above all: We love you.“

So drückte es Nelson Mandela bei Löwenherz und Freed für das Team von Einhornconsulting aus:

Ich liebe dich:

Roland Busch (Siemens), Christian Sewing (Deutsche Bank), Kasper Rorsted (Adidas), Oliver Bäte (Allianz SE), Martin Brudermüller (BASF), Werner Baumann (Bayer), Oliver Zipse (BMW Group), Nikolai Setzer (Contintental AG), Dr. Markus Steilemann (Covestro), Niklas Östberg (Delivery Hero), Theodor Weimer (Deutsche Börse AG), Frank Appel (Deutsche Post), Timotheus Höttgens (Telekom), Michael Zahn (Deutsche Wohnen), Leonhard Birnbaum (E.ON), Stephan Birnbaumer (Fresenius SE), Dominik von Achten (HeidelbergCement Group), Karsten Knobel (Henkel AG), Reinhard Ploss (Infineon), Steve Angel (Linde), Belén Garijo (Merck), Reiner Winkler (MTU Areo Engines), Joachim Wenning (Munich Re), Markus Krebber (RWE), Christian Klein (SAP) Herbert Diess (VW), Rolf Buch (Vonovia)

Deine

CEO Valerie Lux

Das Investigativteam gehört zum Department Public Leadership Consulting unter der Leitung von Dr. phil. Christian Vogel. Als unser privater Konzernkunde werden sie unter der Leitung von Kaleb Schiffmann von unseren Private Leadership Beratern beraten? Sie können sich sicher sein: Wir geben die Identität unserer Konzernkunden niemals an ein Investigativteam traditioneller Leitmedien weiter. Niemals. Als Kunde der Private Leadership Consultants von Einhornconsulting genießen sie lebenslangen Datenschutz.

Dafür gebe ich Ihnen mein Wort als ehrbare Kauffrau.

CEO LUX