Network Attached Storage

Oder: Was ein Speicherplatz mit einem Kuchen zu tun hat.

In jüngster Zeit warnte das FBI vermehrt vor Attacken auf einen bestimmten Speicherplatztyp: Den NAS-Server. Doch was ist ein NAS? Der Begriff steht für Network Attached Storage,  das bedeutet übersetzt „angehängter Speicherplatz“. Wer zu viele Informationen in seinem Kopf hat und diese mit anderen Personen teilen möchte, der kauft sich ein NAS.  Dieses schwarzes Quadrat kann vorallendingen erstmal als ein Dateiserver verstanden werden – als eine Maschine, die Dateien mehreren Personen gleichzeitig zur Verfügung stellt – ihnen die Dateien wie ein Kuchenstück „serviert“. Durch das WLAN können dann andere Personen, denen man den Zugang erteilt, ebenfalls auf die Informationen in der NAS zugreifen.

synology-disk-station-ds416j-nas-storage-server_b2

NAS kommen insbesondere zum Einsatz, wenn man auf einen Cloud-Anbieter aus dem Silicon Valley verzichten möchte. Denn Google Drive oder Dropbox bieten dieselben Funktionen wie ein NAS-Speicher an: Mehrere Personen können von überall auf der Welt, gleichzeitig auf die in der Cloud gespeicherten Informationen zugreifen (Siehe auch Cloud Computing). In einer Cloud sind die  Dokumente auf einem Dateiserver in den USA verstaut, statt in einem brummenden NAS-Gerät unter dem eigenen heimischem Schreibtisch.

Wenn jedoch ein Virus die hauseigenen Router befällt, dann schleusen sich die bösen Erreger auch auf den NAS-Speicherplatz ein, da dieser an dem WLAN hängt. Wer sich also einen NAS zulegt, der sollte als effektive Verteidigungsmaßnahme auch einen virtuellen Zaun darum ziehen.

4 Replies to “Network Attached Storage”

  1. „Wenn jedoch ein Virus die hauseigenen Router befällt, dann schleusen sich die bösen Erreger auch auf den NAS-Speicherplatz ein, denn dieser ist mit dem WLAN verbunden.“

    Was genau spielt in diesem konstruierten Fall das WLAN für eine Rolle? Es ist ganz schön traurig solche Dinge zu lesen, die absolut nichts miteinander zu tun haben. Das zeugt nicht gerade von Verständnis für diese Technik.

  2. ‚der sollte als effektive Verteidigungsmaßnahme auch einen virtuellen Zaun darum ziehen.‘
    Das Ding zum Zaun ziehen heisst Firewall.Die Fritzbox alleine hilft da nicht viel.
    Sehr gut und Open Source: Pfsense (pfsense.org), läuft auf alten PCs. Für die Stromkosten des PC kann man aber auch Appliances ab 160$ (z.B. netgate SG-1100) bekommen. Passt auch eher neben die Fritzbox oder den Router der Wahl.

  3. achja apropos ‚angehängter Speicher‘. Das sollte ‚ans Netzwerk angehängter Speicher heißen. Es gibt schließlich noch DAS und SAN aber das ist hier nur am Rande relevant.

Schreibe eine Antwort zu Chris Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.