IDE oder ATA?

Wer sich länger mit Computern beschäftigt, merkt, dass diese die witzigsten Abkürzungen für viele Hardware-Komponenten besitzen. IDE und ATA sind Synonyme für bestimmte Kabelsorten. Diese Kabel sehen anders aus als gewöhnliche Stromkabel, sie ähneln den weingummiartigen Schnüren aus der bunten Kiosk-Tüte.

ATA-Kabel
IDE- bzw. ATA-, Kabel

Diese Kabel übertragen vorallendingen eine Sache: Daten. Je schneller ein Rechner sein soll, umso mehr Daten muss er übertragen. Deswegen bestehen diese IDE/ATA-Kabel aus circa 40 nebeinander verklebten Kabeln. Die Kabel sind für den Transfer der Daten von den  Massenspeichern zu den restlichen Geräten auf dem Motherboard verantwortlich.

Ein Massenspeicher ist ein Gerät mit einem riesigen Speichervolumen, beispielsweise eine Festplatte oder die CD-ROM in einem Laufwerk. ATA-Kabel bilden also die Schnittstelle zwischen der Festplatte und den restlichen Computerelementen.

Für jeden Standrechner gibt es zwei ATA-Kabel und somit auch zwei Schnittstellen, die der Computer (hier auch Host genannt) ansteuern kann.  Da immer nur eines dieser bunte-Tüte-Kabel Daten übertragen kann, haben sich Ingenieurwissenschaftlerinnen eine hierarchische Abfolge ausgedacht: das Master und Slave – Prinzip. Das bedeutet, dass eine Schnittstelle die Chefin der Datenübertragung ist und die zweite Schnittstelle nur als untergordnete Mitarbeiterin arbeiten darf.

Die Master-Schnittstelle darf immer prioritär die Daten übertragen. Die Slave-Schnittstelle darf nur ein Datenbus innerhalb der ATA-Kabel weiterleiten, wenn die Master-Schnittstelle gerade nichts zu tun hat. Denn es gibt nur eine Buslinie, aber zwei Datenkabel. Der Slave muss immer zuerst Master fragen, ob er ebenfalls mit seinen Daten die Buslinie abfahren darf. Das unterwürfige Abfragen des Slave nennt sich polling. Ansonsten verteilt der Master verteilt einfach ungefragt Datenpakete an den Slave.

ATA bedeutet die fortgeschrittenere Version („Advanced Technology Attachment“) dieser Kabel, der Standard für Rechner im Jahr 2018. IDE ist die ältere Version („Integrated Device Electronics – ein fest im Computergehäuse integriertes Kabel). Über die Standardnorm, ob alle Rechner nur mit IDE- oder ATA-Schnittstellen verkauft werden sollten,  gab es damals viel Streit im amerikanischen Normenkontrollkommittee. ATA-Kabel-Befürworterinnen haben den Streit gewonnen und ihre Kabel sind auch noch heute in Laptops zu finden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s